Entlastende Hilfen für Pflegende. Foto: D. Ende/ DRK
Entlastende Hilfen für PflegendeEntlastung für Pflegende

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Leben plus
  3. Entlastung für Pflegende

Entlastung für Pflegende

Ansprechpartner

Frau
Astrid Köhl

Tel: 09421/995224 
koehl2@kvstraubing.brk.de

Siemensstraße 11a
94315 Straubing

Wir zeigen Ihnen worauf es ankommt

In diesen Situationen müssen Sie sich informieren

  • Sie müssen die Angebote für die Entlastung für Pflegende kennen.
  • Welche Kosten entstehen und ob es eine Unterstützung gibt.

Eine Unterstützung kann es zum Beispiel von der Kranken-Kasse geben.

  • Sie müssen die Zeiten für eine Entlastung gut planen.

Nur so kann die Familie am besten entlastet werden.

Sie können auswählen

  • Es gibt eine Beratung beim Deutschen Roten Kreuz.

Man sagt auch: Einen Kurs.
Dieser Kurs ist gratis.

Hier bekommen Pflegende viele Tipps und Hinweise für die Pflege.
Pflegende lernen hier auch Hilfs-Mittel kennen und anwenden.
Diese Kurse können auch zu Hause gemacht werden.
Manche Kranken-Kassen übernehmen die Kosten.

  • Es gibt auch Entlastung für den Haushalt.

So bleiben die alten oder kranken Menschen selbstständig.

  • Es gibt auch die Ambulante Pflege.

Dabei gibt es noch mehr Hilfe und Entlastung.
Zum Beispiel beim Duschen und Baden.

  • Es gibt besondere Angebote für Menschen mit der Krankheit Demenz.

Sie können einzeln oder in Gruppen betreut werden.
Diese Betreuung kann in einer Tages-Stätte sein.
So wird die Familie entlastet.

  • Es gibt auch die Kurz-Zeit-Pflege.

Damit werden alte und kranke Menschen ein paar Tage betreut.
Das kann zum Beispiel in der Urlaubs-Zeit nötig sein.

  • Sie können auch einige Tage zu Hause gepflegt werden.

Wenn Ihre Familie nur einige Tage nicht zu Hause ist.
Diese Pflege nennt man:
Ambulante Verhinderungs-Pflege.

Hilfe für Angehörige

Mit zunehmendem Alter steigt auch das Risiko für Stürze. Das Bayerische Rote Kreuz hat deswegen in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz einen Flyer zur Sturzprophylaxe herausgegeben, den Sie hier herunterladen können!

Wie geht es weiter?

Nehmen Sie bitte mit Ihrem Ansprechpartner vor Ort, siehe oben rechts, Kontakt auf.